Privates Surfen im Internet

PathConnect erklärt in diesem Blogpost wie privates Surfen im Internet möglich ist, dazu gibt es spannende Insider Tipps von einem Datenschutzbeauftragten. Damit du ab sofort immer sicher und privat unterwegs bist.

Die Sache mit den Cookies

Wir alle haben schon einmal beim Surfen den Satz „Alle Cookies akzeptieren“ gelesen.
Die meisten bestätigen dieses lästig auftauchende Popup, ohne sich im voraus durchgelesen zu haben, welche Daten wir damit freigeben.
Durch das Bestätigen der Cookies erteilen wir aber die Erlaubnis unsere Surfverhalten auszuwerten und uns zu tracken.

Tracking

Laut einem Blogpost von Startpage.de, betreiben ca. 87 % der populärsten Webseiten digitales Tracking.
Die Cookies die wir jeden Tag bei unseren Suchen im Netz akzeptieren, werden von großen Konzernen gesammelt und weiterverkauft. Völlig egal, was wir suchen, ob es harmlose Rezepte sind, Lebenratschläge in heiklen Situationen oder finanzielle Fragen. Alles wird gespeichert. Aus den vielen kleinen Informationen lässt sich ein sehr gutes Gesamtbild erstellen, wie das Experiment „Made to Measure“ aufzeigt.

Cookie-Monster

Dazu gehören nicht nur die herkömmlichen Suchmaschinen wie Bing oder Google, nein, sondern auch Social Media Plattformen wie Instagram, FaceBook, TikTok und Co. Der Handel mit digitalen Daten ist seit den letzten 14 Jahren rasant gestiegen und so wertvoll wie noch nie. Zum Glück gibt es einige Tools mit denen man sich davor schützen kann!

Die richtige Suchmaschine

PathConnect nutzt für Recherchen und sonstige Surchanfragen Startpage.
Die Suchmaschine  bietet  eine datenschutzfreundliche Alternative zu den bereits bekannten Diensten.

  • Persönliche Daten und Suchverlauf werden nicht aufgezeichnet
  • IP-Adresse wird vom Startpage Servern entfernt
  • Blockiert Preis-Tracker
  • Verhindert Retargeting-Anzeigen
  • Völlig unpersonalisierte Suchergebnisse, die jedem Benutzer die gleichen Informationen liefern


Startpage finanziert sich zwar auch durch Werbeeinnahmen, diese sind aber nicht personalisiert sondern werden einfach passend zu deiner aktuellen Suche angezeigt.

DNS Server

Über den richtigen DNS Server können Werbeinhalte und Tracking Domains sehr effektiv blockiert werden, indem die Verbindung erst garnicht aufgebaut werden können.

DNS Server wie von dnsforge haben eingebaute Filterlisten, die bestimmte Domains blockieren.

Um den DNS Server in Firefox zu verwenden klickst du auf Einstellungen > Verbindungs-Einstellungen > DNS über HTTPS aktivieren > Benutzerdefiniert und trägst folgendes ein: https://dnsforge.de/dns-query

Server

Browser-Erweiterungen

Von Startpage gibt es die “Startpage Privatsphäre-Schutz” Erweiterung, mit der du eine genau Auflistung bekommst welche Cookies und Tracker von der besuchten Webseite eingesetzt und blockiert werden. Zusätzlich wird noch eine Datenschutzbewertung erstellt.

Bei Browsererweiterung “uBlock Origin” handelt es sich um einen “Breitbandblocker”, der Werbung, Tracker und Malware-Seiten blockiert.

Privacy Badger blockiert sichtbare oder unsichtbare Skripte und Bilder, die zur Verfolgung der Benutzer dienen.
Diese sogenannte “Tracking Pixel” stellen meist Verbindungen zu Social Media Plattformen wie Facebook und Instagram her.

Die Wahl des Browsers

Welchen Browser wir nutzen, ist heutzutage eine Frage des Geschmacks und der Gewohnheit. Gängige Browser wie Chrome, Edge oder Firefox kennt jeder. Die Browser unterscheiden sich auf den ersten Blick durch das Aussehen.
Allerdings gibt es deutliche Unterschiede was die Privatspäre bei der Benutzung angehen.
Wir empfehlen den Firefox Browser, der sich mit nur wenigen Klicks sehr datenschutzfreundlich einstellen lässt.
Einen ausführlichen Bericht dazu gibt es von Mike Kuketz:
https://www.kuketz-blog.de/mozilla-firefox-datensendeverhalten-desktop-version-browser-check-teil20/

Zusammenfassung

Mit den richtigen Tools und Einstellungen können wir unsere Privates Surfen im Internet möglich.

Hier unsere Empfehlungen für privates Surfen im Internet auf einen Blick:

Kostenloser Account zum testen

Wir von PathConnect bieten unseren Kunden Open Source Lösungen im Cloud Bereich anvermitteln Wissen, wie man sich und seine Daten im Internet besser schützen kann.

Auf unserem Blog haben wir noch mehr Themen die dich interssieren könnten.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

KeePassXC

In diesem Blogartikel geht um den Passwortmanager KeePassXC. Du erfährst was ein Passwortmanager ist, wie du KeePassXC einrichtest, deine Passwörter in Nextcloud öffnen kannst und welche Vorteile du dadurch hast.

Ein Video dazu findest du hier:
https://www.youtube.com/watch?v=jRJnvy9wMcg

Passwortmanager

Die meisten von uns haben so viele Accounts, dass wir diese schon lange nicht mehr an einer Hand abzählen können. Mittlerweile weiß auch jeder, dass immer ein  anderes Passwort mit ausreichender Länge und Komplexität verwendet werden sollte.

Aber wie merkt man sich denn so vielen Passwörter und woher weiß ich ob es komplex genug und sicher ist ?

Hier kommt ein Passwortmanager wie KeePassXC ins Spiel, mit dem du  für jeden Account einfach ein eigenes Passwort generieren und dann abspeichern kannst.

Installation und Einrichtung

KeePassXC ist für Linux, macOS und Windows verfügbar und kann direkt von der ofiziellen Seiten herunterladen werden.

https://keepassxc.org/download/

Nach der Installation wird eine neue Passwortdatenbank angelegt. Klicke dazu auf „Neue Datenbank erstellen“. Im folgenden Fenster kannst du einen Datenbanknamen eingeben und optional noch eine kurze Beschreibung hinzufügen.

 

Im nächsten Schritt können verschiedene Verschlüsselungseinstellung gesetzt werden, die du aber so in den Standardeinstellungen belassen kannst.
Danach kommt der wichtigste Teil in dem du dein Masterpasswort festlegst. Achte darauf, dass dieses Passwort sehr komplex und möglichst lange ist da du damit Zugriff auf sämtliche Passwörter bekommst.

Und schon bist du bereit um neue Einträge zu erstellen und diese in Ordner einsortieren. Im Passwortgenerator kannst du z.B. festlegen wieviele Zeichen deine Passwörter haben sollen. Wir empfehlen hier eine Passwortlänge von mindestens 32 Zeichen mit Groß- Kleinschreibung und Zahlen.

Passwortdatenbank in Nextcloud

Damit du an mehreren Gerät auf deine Passwörter zugreifen kannst, gibt es die Möglichkeit die Passwortdatenbank mit deiner Nextcloud zu synchronisieren. Mit der App „KeeWeb“ kannst du diese sogar direkt in der Nextcloud Weboberfläche öffnen.

Vorteile

Mit einem Passwortmanager wie KeePassXC kannst du für jeden Account ein eigenes Passwort in beliebiger Komplexität und Länge generieren. Dadurch wird zum einen die Sicherheit deiner Accounts deutlich erhöht, zum anderen musst du dir nur noch dein Masterpasswort merken.
Dank der Synchronisation mit deiner Nextcoud hast du deine Passwörter immer und überall mit dabei.

Wie du deinen Nextcloud Account durch eine 2-Faktor Authentifizierung zusätzlich absichern kannst, erfährst du in diesem Artikel:

https://pathconnect.de/blog/2-faktor-authentifizierung

Spenden

KeePassXC ist ein Open Source Projekt , wenn dir das Programm gefällt kannst du gerne ein Spende an die Entwickler schicken.

https://keepassxc.org/donate/

Kostenloser Nextcloud Account zum testen

Bei PathConnect bekommst du deine eigene Nextcloud bereitgestellt mit der du deine Passwortdatenbank synchronisieren kannst.
Wir kümmern uns um die Einrichtung und sorgen dafür das immer alles reibungslos funktioniert. Bei Fragen kannst du jederzeit auf uns zukommen.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Weitere Infos über PathConnect:
PathConnect und Nextcloud

Nextcloud Kalender

In diesem Blogartikel widmen wir uns der Nextcloud Kalender App. Du erfährst was genau dahinter steckt, wie du den Kalender verwendest und welche Vorteile dir das bringt.

Noch ein Kalender?

Jedes Smartphone, egal ob iOS oder Android, hat bereits eine vorinstallierte Kalender App. Und auch bei Linux, Windows und MacOS gibt es schon integrierte Kalender. Wieso also noch einen in Nextcloud?

Die Frage ist allerdings nicht, wieso noch einen Kalender, sondern wie bekomme ich meine vielen Kalender zusammen, so dass ich auf allen Geräten die gleichen Einträge habe? Und hier kommt die Lösung von Nextcloud ins Spiel.

Einer für alle

Erstelle einfach einen Kalender in der Nextcloud Weboberfläche, diesen kannst du dann auf deine Geräte synchronisieren. Dazu brauchst du nicht noch eine zusätzliche Kalender App sondern kannst schon deine bestehende verwenden.

Kalender in der Nextcloud Weboberfläche erstellen

Klicke dazu in der Nextcloud Weboberfläche auf das „Kalender Icon“ in der oberen Menüleiste und dann auf „Neuen Kalender“. Hier kannst du dann einen passenden Namen eingeben.

Durch Bestätigung der Pfeiltaste wird der Kalender erstellt. Klicke auf die drei Punkte und du hast die Möglichkeit den Namen wieder zu ändern, die Farbe anzupassen, einen privaten Link zu kopieren, den Kalender zu exportieren oder auch wieder zu löschen.

Teilen macht Spaß

Eine weitere sehr nützliche Option ist das Teilen mit anderen. Dazu klickst du einfach auf das „Teilen Symbol“. Hier kannst du einen Benutzernamen eingeben und auch festlegen ob derjenige ebenfalls Einträge erstellen darf und nur Leseberechtigungen bekommt.

Andere Kalender importieren

Damit du nicht deine Einträge aus einem anderen Kalender verlierst kannst du diese einfach einmalig importieren. Klicke dazu auf auf „Kalender Einstellungen“ und dann auf „Kalender importieren“.

Kalender synchronisieren

Damit du auch wirklich auf allen Geräten den gleichen Kalendereinträge hast, muss dieser synchronisiert werden. Da das auf jedem Betriebssystem etwas anders ist verweisen wir hier auf die bereits erstellen Anleitungen für Android und iOS.

https://pathconnect.de/blog/kalender-und-kontakt-mit-android-synchronisieren/

https://pathconnect.de/blog/kalender-und-kontakt-synchronisieren/

Für Windows, Mac und Linux erstellen wir noch separate Anleitungen die wir dann hier verlinken.

Vorteile

Wie bereits schon erwähnt hast du dadurch auf allen Geräten die gleichen Kalendereinträge und bist somit überall auf dem gleichen Stand.

Deine Kalender werden nicht über die Dienste von Google, Microsoft oder Apple synchronisiert sondern über deine eigene Nextcloud. Dadurch werden keinerlei Daten von dir ausgewertet und deine digitale Privatsphäre bleibt bewahrt.

Kostenloser Nextcloud Account zum testen

Bei PathConnect bekommst du deine eigene Nextcloud bereitgestellt mit der du deinen Kalender erstellen und synchronisieren kannst. Wir kümmern uns um die Einrichtung und sorgen dafür das immer alles reibungslos funktioniert. Bei Fragen kannst du jederzeit auf uns zukommen. Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de Weitere Infos über PathConnect: PathConnect und Nextcloud

Nextcloud Talk

In diesem Blogartikel erklären wir dir was Nextcloud Talk ist, wie du es verwenden kannst und welche Vorteile du dadurch hast.

Was ist Nextcloud Talk?

Mit Nextcloud Talk kannst du Videokonferenzen direkt von deiner Nextcloud aus starten. Dabei ist es möglich entweder Benutzer hinzuzufügen die schon auf deiner Nextcloud angemeldet sind oder einen öffentlichen Link zu erstellen damit auch andere Leute  beitreten können.

Es ist auch möglich einfach nur zu chatten, Sprachnachrichten oder Dateien zu verschicken. Mit dem Update zu Nextcloud 25 können außerdem Dokumente direkt im Chat geöffnet und dann gemeinsam bearbeitet werden.

Verwendung

Um Nextcloud Talk zu starten klickst du einfach im Browser auf das “Talk Icon” in der Menüleiste.

Hier kannst du dann einen Namen eingeben um direkt einen Chat zu starten. Bitte beachte, dass hier der gesuchte Name als Benutzer auf der Nextcloud angelegt sein muss.

Möchtest du eine Konferenz mit mehreren Teilnehmer erstellen klickst du einfach auf das Plus rechts neben der Suchleiste und gibst einen Namen für die Gruppenunterhaltung ein. Hier hast du dann die Möglichkeit Gäste die Teilnahme per Link zu erlauben und weitere Benutzer hinzuzufügen.
Sobald die Unterhaltung erstellt ist kannst du einen Anrufe starten indem du auf den Button „Anruf starten“ klickst.

Du hast außerdem die Möglichkeit verschiedene Einstellungen zu wie z.B. zu Benachrichtigungen und Moderation festzulegen.

Vorteile

Da Talk direkt in Nextcloud integriert ist wird keine weitere zusätzliche Software benötigt, so hast du alles an einem Ort und musst die Anwedung nicht wechseln.
Schon in der Nextcloud gespeicherte Dateien oder Dokumente können direkt abgerufen und im Chat geteilt werden. Alle Unterhaltung sind Ende-zu-Ende verschlüsselt und somit komplett privat. Es gibt außerdem auch eine App für das Smartphone, so das du auch von Unterwegs aus an Unterhaltungen teilnehmen kannst.

Kostenloser Nextcloud Account zum testen

PathConnect stellt dir deine Nextcloud mit der Talk App bereit. Wir kümmern uns um die Einrichtung und sorgen dafür das immer alles reibungslos funktioniert. Bei Fragen kannst du jederzeit auf uns zukommen.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Weitere Infos über PathConnect:
PathConnect und Nextcloud

Nextcloud Android - Automatischer Bilder Upload

In diesem Blogartikel geht es darum wie du deine Bilder von einem Android Smartphone automatisch in die Nextcloud laden kannst. Wir zeigen dir, wie du das in nur wenigen Schritten erledigen kannst und welche Vorteile der automatische Upload hat.

Einrichtung

  1. Öffne die Nextcloud App auf deinem Smartphone

  2. Links oben findest du drei horizontal Striche die untereinander angeordnet sind – hier bitte einmal darauf tippen

  3. Es öffnet sich eine Seitenleiste, hier auf den Menüpunkt „Einstellungen“ tippen

  4. Jetzt befindest du dich in den Nextcloud – Einstellungen und kannst  den Punkt „Automatisches hochladen“ auswählen

  5. Im nächsten Fenster befinden sich alle Ordner von deinem Smartphone die Bilder oder Videos enthalten. Android erstellt manchmal mehrere Ordner mit Handybildern, achte also darauf, dass du den Ordner auswählt in dem die aktuellen Aufnahmen zu sehen sind.

  6. Neben dem Ordnernamen, ganz rechts sind drei Punkte untereinander angeordnet, hier einmal darauf tippen und „Einrichten“ auswählen

  7. Hier kannst du das automatische hochladen durch tippen auf den blauen Punkt aktiviere – Bei „Remote Ordner“ wählst du den Ordner auf der Nextcloud aus, in den deine Bilder hochgeladen werden sollen – Du kannst außerdem festlegen, dass die Bilder nur über  WLAN oder nur während des Ladens des Akkus hochgeladen werden sollen – Möchtest du bereits vorhanden Bilder hochladen kannst du auch diese Option auswählen

  8. Hast du deine gewünschten Einstellungen festgelegt kannst du auf Speichern tippen

  9. Es erscheint eine Meldung die dich auffordert die Batterie-Optimierung zu deaktivieren damit die Bilder im Hintergrund hochgeladen werden können – Tippe hier bitte auf “Deaktivieren”

Vorteile

Nach der Einrichtung laden deine Bilder ganz automatisch in deine Nextcloud, du musst dir keine Gedanken mehr darüber machen ob deine Bilder gesichert sind oder nicht. Du kannst außerdem ebenfalls deinen Bilderordner mit anderen Geräten wie z.B. deinem Computer synchronisieren damit du deine Bilder auch gleich dort parat hast.

 

Kostenloser Nextcloud Account zum testen

Du kannst den automatischen Bilder Upload bei uns kostenlos testen.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Weitere Infos über PathConnect:
PathConnect und Nextcloud

Mastodon Hosting

Das soziale Netzwerk Mastodon

Im heutigen Blogartikel möchten wir euch das soziale Netzwerk Mastodon vorstellen. Wir erklären euch wie das Netzwerk aufgebaut ist, welche Vorteile es bringt und wie ihr daran teilnehmen könnt.

Mastodon Hosting

Zentrale und dezentrale Netzwerke

Um das Prinzip von Mastodon zu verstehen, wollen wir kurz den Unterschied von einem zentralen zu einem dezentralen Netzwerk erklären.
Ganz einfach ausgedrückt:
In zentralen Netzwerken gibt es einen zentralen Punkt auf den alle zugreifen. Bei einem dezentralen Netzwerk hingegen gibt es viele Punkte die alle miteinander verbunden sind.

Bei zentralen Netzwerken gibt außerdem immer eine Partei die über das Netzwerk entscheiden kann, das ist bei dezentralen Netzwerken nicht der Fall.

Zentral

Dezentral

Was ist Mastodon?

Mastodon ist ein dezentrales soziales Netzwerk. Es gibt viele Server, sogenannte Instanzen die alle miteinander verbunden sind und untereinander kommunizieren können. Meldet man sich bei einer beliebigen Instanz an, ist es möglich mit allen anderen Teilnehmern des Netzwerks in Kontakt zu treten. Theoretisch kann jeder seine eigene Instanz betreiben und so dem Netzwerk beitreten. Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit sich bei einer bereits bestehenden Instanz anzumelden.

Parallelen zu Twitter

Tweets heißen Tröts oder Toots, diese können sowohl an einen offenen Personenkreis oder auch direkt an einen Kontakt geschickt werden. Die Beiträge von anderen können ebenfalls wieder gepostet werden, das nennt sich bei Mastodon aber nicht Retweet sonder Boosten.
Beiträge lassen sich favorisieren also liken. Neben normalen Textnachrichten können auch Videos, Bilder und Audio gepostet werden.

Vorteile von Mastodon

  • Keine zentrale Partei die über das Netzwerk bestimmt. Jede Instanz kann ihre eigene Regeln definieren.

  • Keine Werbung! Ihr bekommt keine nervige Werbung angezeigt die euch dazu bringen soll etwas zu kaufen.

  • Kostenlos – aber wirklich. Bei den klassischen sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Instagram seid ihr das Produkt.
    Auch wenn diese Dienste „kostenlos“ zu nutzen sind, wird hier sehr viel Geld mit euren Daten verdient die an Werbefirmen verkauft werden.

  • Kein Algorithmus der euch in eine bestimmte Bubble steckt. Algorithmen bei Twitter und Co. entscheiden welche Inhalte ihr sehen sollt und welche nicht, welche Beiträge ganz oben in eurem Newsfeed und welche lieber ganz unten. Jede Interaktion wird getrackt und ausgewertet. Bei Mastodon dürft ihr euch eure eigene Bubble erstellen, der Newsfeed wird zeitlich sortiert ohne Tracking und ohne Werbung.

Teilnahme bei Mastodon

Wir haben eine PathConnect Mastodon Instanz erstellt an der ihr euch kostenlos anmelden könnt und somit bei Mastadon mit dabei seid. Hier ist der Link:
https://mastodon.pathconnect.de

Einfach einen Benutzername, E-Mail Adresse und Passwort eingeben und schon kann es los gehen.

Apps fürs Smartphone

Kostenloser Nextcloud Account zum testen

Die Mastodon Instanz bieten wir völlig kostenlos an, falls du dich für eine Nextcloud bei uns interessiert kannst du dir hier gerne einen Testaccount erstellen.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Weitere Infos über PathConnect:
PathConnect und Nextcloud

Quellen:

Collabora

Nextcloud Office mit Collabora

„Könnte Collabora in Zukunft MS Office ersetzen?“ Eine steile Einstiegsfrage zum Beginn unseres Blogartikels, doch nicht ganz so unwahrscheinlich. In einem kürzlich erschienen heise Artikel („Nextcloud: Initiative für eine souveräne europäische MS-Office Alternative“, von Andre von Raison) wurde das Thema diskutiert, wie mittels Nextcloud Hub eine vollständige Umgebung für sämtliche Office Arbeitsplätze geschaffen werden kann.

Nextcloud Hub

Mit Nextcloud Hub lassen sich Dokumente gemeinsam bearbeiten, E-Mails können versendet und empfangen werden oder Kalender und Videochats können ganz ohne Datenlecks verwendet werden. Als vollständige lokale Lösung bietet Nextcloud Hub die Vorteile der Online Zusammenarbeit ohne Compliance und Datenlecks.

Nextcloud Hub Logo

Europaische Behören für souveräne Alternative

Mehrere europäische Behörden aus dem deutschen, schwedischen und schweizer Raum, setzen sich seit längerem für digitale Sicherheit und Privatsphäre am Arbeitsplatz ein und erhoffen sich mit Nextcloud Hub eine souveräne Alternative zu schaffen. Nicht nur für die Umsetzung der Pläne sind die Behörden zuständig, sondern stehen auch als Vermittler zwischen Nutzern und Entwicklern dar, um eine unabhängige und vertrauenswürdige Zusammenarbeit voranzutreiben. Da seit einigen Jahren sich Microsoft bei den meisten Unternehmen als Kollaborationsplattform durchgesetzt hat, ist es umso wichtiger sich weiterhin an den MS-Fonts wie auch dem gängigen Nutzerinterface zu orientieren, um sich in Zukunft durchsetzen zu können.

Usability

Wie wird es nun in der Zukunft aussehen und was erhoffen sich genau die europäischen Behörden ? Zum einen möchte man Umfragen zu bestimmten Nutzermustern durchführen. Dafür zuständig ist das Nextcloud Usability Team in Kombination mit dem Advisory Board, welches bei der weiteren Entwicklung der Funktionen helfen sollte wie auch an neuen und praktischen Features arbeiten sollte. So sollte man beispielsweise in der Lage sein, zwischen bestimmten Office Paketen zu switchen. Insbesondere dann, wenn das Produkt eine bestimmte Funktionslücke lokal aufweist und diese aber online wieder abrufbar ist.

Mehr Datenschutz

Natürlich ist das alles darauf zurückzuführen, dass in den letzten Jahren die Machtstellung in bestimmten Bereichen durch vereinzelnde US amerikanische Firmen zugenommen hat und es anderen Marktteilnehmern schlichtweg nicht ermöglicht auf derselben Erfolgswelle mitzuschwimmen. Doch damit könnte Schluss sein. Denn viele US amerikanische Cloud Plattformen entsprechen nicht der DSGVO bzw dem Cloud Act, weshalb man für die Zukunft nach souveränen Anbietern sucht und den gesamten Bereich transparenter gestaltet.

Kostenloser Account zum testen

Nicht nur wir sind überzeugt von Nextcloud, es kommen immer mehr Länder hinzu die eine souveräne und europäische Alternative schaffen wollen.

Komme auch du dazu und überzeuge dich selbst.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Quellen:

Cryptomator für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

In diesem Blogartikel erklären wir dir um was sich bei der Software “Cryptomator” handelt, welche Vorteile das mit sich bringt und erklären dir kurz die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Was ist Cryptomator?

Cryptomator ist eine Software die dir hilft deine Daten eigenständig und unabhängig zu schützen indem die Daten verschlüsselt werden.

Dadurch kann außer dir niemand auf die Daten zugreifen. Wenn Cryptomator gestartet wird, erstelltst du einen sogenannten Tresor indem du ein Passwort eingibst und einen Ordner auswählst der verschlüsselt werden soll. Möchtest du auf die verschlüsselten Daten zugreifen wählst du einfach den erstellen Tresor aus, gibst dein Passwort ein und schon hast du wieder Zugriff.

Cryptomator verschlüsselt sowohl die Dateien als auch die Dateinamen mit AES und 256-Bit-Schlüssellänge.
Wie du es bereits von PathConnect gewohnt bist, ist auch diese Software Open Source. Zu diesem Thema gibt es einen extra Beitrag auf unserem Blog.

Ende-zu-Ende Verschlüsselung

Um den Sinn dieser Anwendung nahezubringen müssen wir kurz klären was es mit der Ende-zu-Ende Verschlüsselung auf sich hat. Bei dieser Verschlüsselung sind die Daten sowohl auf dem Computer als auch auf der Cloud verschlüsselt. Das hat den Vorteil das weder ein Dritter noch der Cloudbetreiber Zugriff auf eure Daten haben kann. Sie sind also auf beiden Enden verschlüsselt und ohne das Passwort nicht zu lesen.

Deshalb solltest du Cryptomator nutzen

Beschäftigt man sich mit dem Thema Datensicherheit kommt man um das Thema Verschlüsselung nicht herum. Es ist der optimale Schutz vor ungewollten Zugriff von Dritten.
Standardmäßig werden die Daten zwar zwischen Computer und Cloud verschlüsselt übertragen die eigentlichen Daten sind aber nicht verschlüsselt.
Durch Cryptomator werden die Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt und können dann nur nach Eingaben eines Passworts eingesehen werden.

Nachteile der Verschlüsselung

Da die Daten nur noch verschlüsselt auf der Cloud liegen kann man auf diese auch nicht mehr zugreifen, es können also auch keine Dateien geteilt werden die im Tresor liegen. Cryptomator lässt sich aber auf allen Endgeräte installieren und so können nach Eingabe des Passworts in Cryptomator wieder alle Dateien gelesen werden.

Kostet Cryptomator etwas?

Die Software ist Open Source, für Windows, macOS und Linux kostenlos.
https://cryptomator.org/de/downloads/
Die App für Android und iOS kosten eine kleine Gebühr.
Wenn einem die Software gefällt kann man auch eine Spende an die Entwickler geben:
https://cryptomator.org/de/donate/

Einrichtung

Die Einrichtung der Software ist nicht schwer und für jeden leicht verständlich gemacht.
In den kommenden Wochen werden wir dazu auch passende Anleitungen zur Verfügung stellen.

Kostenloser Account zum testen

Mit Nextcloud bekommt ihr ein Tool an die Hand mit dem ihr ein großteil Funktionen abdecken könnt die ihr alltäglich braucht. Dabei schützt ihr nicht nur eure Privatsphäre sondern auch die von anderen! Mit Cryptomator könnt ihr eure Daten noch zusätzlich Ende-zu-Ende verschlüsseln um einen optimalen Schutz zu erhalten.

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.de und erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Quellen:

CLOUD Act - Was steckt dahinter?

In diesem Blogartikel erklären wir euch was hinter dem sogenannten CLOUD Act steht, was er für uns bedeutet und warum er ein Problem darstellt.

Was ist der CLOUD Act?

ClOUD Act steht für “Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act”, das Gesetz regelt den Umgang mit Unternehmensdaten, die außerhalb der USA gespeichert sind.

Was beinhaltet CLOUD Act?

US-Behörden sind dazu berechtigt auf sämtliche Daten zuzugreifen, auch wenn sich diese nicht in den USA, sondern in Europa wie z.B. Deutschland befinden.
Für die Offenlegung sämtlicher Daten bedarf es keinen richterlichen Beschluss, die Anfrage einer ermächtigten US-Behörde ist allein schon ausreichend. Auch besteht hier keinerlei Informationspflicht gegenüber den Inhabern. Das bedeutet, dass im Fall einer Dateneinsicht die betroffene Personen oder die betroffenen Unternehmen nicht dazu informiert werden müssen.

Welche Probleme ergeben sich dadurch?

Persönliche Daten, Telemetriedaten, Unternehmensdaten, wirtschaftliche Informationen, Geschäftsgeheimnisse, geistiges Eigentum usw. können von den US-Behörden eingesehen werden, sobald diese durch ein US-Unternehmen gespeichert wurden.
Damit kollidiert CLOUD Act mit den deutschen Gesetzen wie z.B. der DSGVO.

Was bedeutet das für Cloud-Dienste mit Sitz in den USA?

Durch den Widerspruch von CLOUD-Act und DSGVO verstoßen die Cloud-Dienstleister mit Sitz in den USA entweder gegen die DSGVO oder dem CLOUD Act

Welche Maßnahmen können deutsche Unternehmen treffen?

Bei der Auswahl eines Cloud Anbieters sollte darauf geachtet werden ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland zu wählen. Denn diese unterliegen ausschließlich der DSGVO und nicht dem CLOUD Act.

Kostenloser Account zum testen

Mit Nextcloud bekommt ihr ein Tool an die Hand mit dem ihr ein großteil Funktionen abdecken könnt die ihr alltäglich braucht. Dabei schützt ihr nicht nur eure Privatsphäre sondern auch die von anderen!

Registriere dich einfach unter https://test.pathconnect.deund erhalte einen Testaccount für eine Woche. Falls du irgendwelche Fragen oder Wünsche hast kontaktiere uns einfach unter info@pathconnect.de

Quellen: